Gedruckt am 15.12.2019 um 12:58 Uhr
Link zu dieser Seite: http://dynamic-karate.de/index.php?pageID=20
_DRUCKEN
B-UDO Meister


B-UDO UP 86 Myh la (Meister aller Meister)

 

Um so "MEER" sich ein unbewusster Geist in seinem Traum verliert...

um so mehr verliert er auch seine „wirklichte Realität“ aus den Augen.

Im Trugschluss seiner eigenen unbewussten Definitionen (Wissen, Meinung) ist er dann nicht "MEER" (sondern Welle) im Stande zu erkennen, was sich "HIER&JETZT" gerade in seinem Bewusstsein „wirklich abspielt“!

 

Zitate - ausgedachten Meistern in den Mund gelegt: 

Itosu Anko (1830-1915)

Der wahre Meister weiß, dass er kein größeres Wissen als der Schüler hat, nur ein umfassenderes Gedächtnis - er erinnert sich an das, was (er) wirklich ist.

Wer spricht, weiß nicht. Wer weiß, spricht nicht.

Darum redet der Weise nicht, weil "Es" sich nicht aussprechen lässt.

 

Gichin Funakoshi (1868-1957)

Wenn du nicht nach Innen gehst, gehst du leer aus.

 

Derjenige, der glaubt "sein Recht" jemand anderen "beweisen" zu müssen und sich laufend gezwungen sieht, sich selbst zu beweisen, muss sich sehr unsicher in seinem Dasein fühlen.

 

Chojun Miyagi (1888-1953)

Kurz vor dem Sturz steht der Hochmut, und nach dem Fall folgt die Lektion in Demut.

Fanatisch vertretene Meinungen und Standpunkte sind (mit) die Ursache von Leid. Nicht die unterschiedlichen Ansichten lassen zwischen Menschen Konflikte entstehen, sondern die Intoleranz.


Gogen Yamaguchi " The Cat" (1910-1989)

Es ist immer ein Zeichen der Schwäche, wenn man mit Gewalt Recht bekommen will. Es ist ein Zeichen der eigenen Schwäche, aber auch der Schwäche der Sache, an die man zu glauben vorgibt.

 

Alle Veränderung im Universum geschieht mit der Zustimmung des Universums selbst, in all seinen verschiedenen Formen. Das Universum kann mit sich selbst nicht uneins sein.

 

Masatoshi Nakayama (1913-1987)

Das Wissen in dir, das weiß, dass das "Ich" unwirklich ist, dieses Wissen, das Veränderung kennt, muss selber unveränderlich und unvergänglich sein. 

Ein sogenannter "Meister" der seinem Schüler eine einseitige Lehre lehrt, d. h. in irgendeiner Form ein Feindbild predigt, dieser "Meister" hat das Ganze, das Absolute, das was Vollkommenheit an sich ist, ganz sicher nicht verstanden.

 

Kanazawa Hirokazu (Meijin; *1931)

Wer zum URSPRUNG des Konkreten (des Wahrnehmbaren) gelangen will, muss zwangsläufig den Raum des Konkreten verlassen.

 

So mancher "Gläubige und Wissende" wendet seinen Verstand auf alles, nur nicht auf sein eigenes Wissen und seinen eigenen Glauben an, als wäre sein Glaube eine apodiktische Gewißheit, die zu kostbar - "oder zu anfällig" - ist, um darüber selbst gewissenhaft nachzudenken.

 

Oyama Masutatsu (1923-1994)

Ich wandte mich und sah unter der Sonne, dass nicht den Schnellen der Lauf gehört, und nicht den Helden der Krieg, und auch nicht den Weisen das Brot, und auch nicht den Verständigen der Reichtum, und auch nicht den Kenntnisreichen die Gunst;

 

Kiyohide Shinjo (*1951), Shito Ryu Karate

"Für mICH gibt es weder Wohlwollen noch Hass, da ICH über allem Streben und allen Absichten erhaben bin. Denn, eine Absicht, ein Streben weist auf etwas hin, was dem, der beabsichtigt noch fehlt und erst die Erfüllung dieser Absicht macht seine Vollkommenheit. So lange diese Absicht aber nicht erfüllt ist, bleibt er ohne Vollkommenheit."  


Shokei Matsui (*1963)

"Bewusstsein als Ding an sich befindet sich immer eine Stufe über dem, was in diesem Bewusstsein zur Darstellung gebracht wird. Die höchste Stufe des Bewusstseins -die Quintessenz- kann man nicht haben oder durch irgendwelche Techniken erlangen, man kann es nur Sein."

Das absolute Sein, das imme(e)r absolut gewinnt, und beim Gewinnen nichts gewinnt, weil es schon alles ist, und beim Verlieren nichts zu verlieren hat, da es Nichts ist.

Tat Tvam Asi - Das bist du


Kenji Midori (*1962)

 

MiKup

Memento Mori! 

Bildung ist das, was die meisten empfangen, viele weitergeben und wenige haben.

Nur der Tag bricht an, für den du wach bist.

Heute bist du Schüler. Morgen wirst du ein Lehrer sein.

Um ein guter Lehrer zu sein, musst du ein guter Schüler bleiben.

 

 

SDG